Rezeptbuch – Unternehmen Stadt übernehmen

auch schon ein wenig älter, aber das macht ja Sachen nicht schlecht!

„Neoliberaler Einheitsbrei, wohin das Auge schaut: Glatte Glasfassaden, hochpreisige Eigentumswohnungen, leerstehende Büroflächen, glitzernde Imageprojekte ? ,Leuchttürme‘, die wenig leuchten, aber viel blenden. Ob in New York, Rio, Tokio, Berlin, Stuttgart oder Wuppertal ? das Grundrezept herrschender Stadtplanung ist fad bis ungenießbar. Gewürzt wird mit einer ordentlichen Prise Privatisierung und Ausverkauf von städtischen Gütern ? als zentraler Geschmacksverstärker (> Glutamat) neoliberaler Stadtentwicklung.“

So beginnt das Rezeptbuch des BUKO-Arbeitsschwer-punktes StadtRaum, hier zur Seite vom Arbeitsschwerpunkt StadtRaum und dort kann das Rezeptbuch heruntergeladen werden, es lohnt sich!