Archiv der Kategorie 'Absurdes zum lesen'

Magnum-Eis: „Gaumenerotik?“

Ein nettes Interview zum Thema ‚Eis am Stiel‘ und Gedanken darum herum von dem Eis-Erfinder selbst, zu was mensch sich so alles Gedanken machen kann.Und so was steht in der Rubrik Wirtschaft.
Magnum-Erfinder Leopold: „Nicht nur Gaumenerotik“

Achim Achilles und die Smoothies

super, da hört Bambi im Radio immer diesen Achim Achilles, der über sein Sporttraining und Sacher drum herrum sinniert. Heute geht es um Ernährung der Sportler*innen mit Smoothies, super, die Gedanken dazu sind lustig abwegig.
(Leider nur als Link)
Schöner Laufen mit Achim Achilles – Smoothies

Sechsjähriger fliegt wegen Käsekräckern aus der Schule

was soll das den? „Alles, was er verbrochen hat, ist, sein Lunchpaket mit in die Schule zu nehmen“, heißt es in einem Spiegel-artikel. OK einfach ‚Absurdes zum lesen‘.

McDonald’s rät Mitarbeitern von Fast Food ab.

OK, das ist ‚copy&paste‘ , aber es passt so gut in die Kategorie ‚Absurdes zum Lesen‘, der ganze Artikel steht auf spiegel.de.
„Fast Food kann dazu führen, dass Leute übergewichtig werden.“ Auf einer Internetseite für Mitarbeiter warnt McDonald’s vor ungesundem Essen wie Burgern und Pommes. Die Serviceseite ist mittlerweile geschlossen – als Eingeständnis will der Konzern das jedoch nicht verstanden wissen. ………
Passend dazu ein Video-Spot gegen McDonald, Hintergründe auf Konsumpf.de

Lustiges Adbusting gegen Fastfood

Rezeptbuch – Unternehmen Stadt übernehmen

auch schon ein wenig älter, aber das macht ja Sachen nicht schlecht!

„Neoliberaler Einheitsbrei, wohin das Auge schaut: Glatte Glasfassaden, hochpreisige Eigentumswohnungen, leerstehende Büroflächen, glitzernde Imageprojekte ? ,Leuchttürme‘, die wenig leuchten, aber viel blenden. Ob in New York, Rio, Tokio, Berlin, Stuttgart oder Wuppertal ? das Grundrezept herrschender Stadtplanung ist fad bis ungenießbar. Gewürzt wird mit einer ordentlichen Prise Privatisierung und Ausverkauf von städtischen Gütern ? als zentraler Geschmacksverstärker (> Glutamat) neoliberaler Stadtentwicklung.“

So beginnt das Rezeptbuch des BUKO-Arbeitsschwer-punktes StadtRaum, hier zur Seite vom Arbeitsschwerpunkt StadtRaum und dort kann das Rezeptbuch heruntergeladen werden, es lohnt sich!

James Bond und seine Leber

james-bond Alkohol ist in dem Sinne ja kein Lebensmittel, aber unter ‚essenschauen‘ passt es ja, ist ja auch eine Film-Reihe. gestern gab es im Radio ein Beitrag mit dem Titel ‚Forscher: ‚James Bond im Grunde schwerer Alkoholiker‚.Grundlage ist eine Studie die Teil der Weihnachtsausgabe eines Wissenschaftsmagazins war, (original Studie Hier), die traditionell neben ernsthafter Forschung auch launige Beiträge aus der Wissenschaft veröffentlicht. Der Radio-beitrag hat das launische auch nett rübergebracht (leider kein Audio gefunden). Auf Spiegel-online ist dann heute unter ‚James Bond: Der Agent mit der goldenen Leber‘ ein Artikel veröffentlicht worden.Bei der Berliner Zeitung heißt es dann ‚Als Trinker hat 007 Potenzprobleme‘, so verschieden sind die Interpretationen. .
Ein resultat ist das Agrent Bond von 123,5 Tagen die im Buch beschrieben werden gerade mal an 36 Tagen keinen Alkohol trinkt und das auch nur weil er nicht kann, aber nur deshalb, weil er gefesselt oder weggesperrt sei. Die berechneten Mengen von Alkohol sind beeindruckend.
Na, dann Prost.

Ich bin Bäcker – Bäcker-Rap

von Jona, noch einer der Werbe-filme zum Bäckerhandwerk, hier gab es ja schon mal den Image-film, der war ja eher im ‚backe, backe, Kuchen-still‘– aber eher für Erwachsene (die stimmen war so tief das da viele Kinder vermutlich auch Angst bekommen). Nun kommt die jugendvariante, im Rap-format. neben einen diss von den Großbäckereien – yeah – gibt es auch ein paar hölzerne Zeilen, aber es geht hier ja nicht um eine Textanalyse!

Super auch der Text zum Video von der Werbefirma mit der Kampagne ‚Back dir deine Zukunft‘ – „Ich bin Bäcker“ ist ein Rap von Jona, basierend auf dem Song von Fler „Ich bin Rapper“. Jona hat den Sound adaptiert und mit einem neuen Text versehen. Darin berichtet er vom Alltag und Leben des Bäckers in der Backstube und Bäckerei. Jeder Bäcker sollte hier mal reinhören – natürlich auch für Bäckereifachverkäufer interessant! Wir haben den Rap dann noch mit ein paar lustigen Bildchen versehen und euch ein Video daraus gebastelt.

essen aus der Tube?

ein Artikel auf Spiegel-online, „Pulver statt Burger: Der Mann, der aufhörte zu essen“ Von Irene Berres
Essen ist für ihn Zeitverschwendung. Deshalb hat Rob Rhinehart ein Pulvergemisch entwickelt, das alle wichtigen Nährstoffe enthält. Heute isst der 24-jährige Software-Entwickler nur noch zweimal pro Woche. Er träumt davon, dass sein Cocktail eines Tages die Menschheit ernährt.

was soll das den?

Gemüse aus dem Drucker ein Artikel von Christian J. Meier in der Berliner Zeitung. Bambi packt das mal unter die Kategorie ‚absurdes zu lesen‘ und schüttelt den Kopf das es immer wieder/noch/überhaupt die Meinung gibt das ‚der Kampf gegen Hunger auf der Welt‘ mit einer technischen Lösung zu lösen ist.
Da das ja eher so ein Spass Blog ist, hier ein paar Links für die die Mehr wissen wollen

- die Seite des Weltagrarbericht
- die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e.V.
- für kleinteilige/bäuerliche Landwirtschaft und solidarisches Wirtschaften
- Der Fleischatlas, eine Gemeinschaftsproduktion von Le Monde diplomatique, der Heinrich-Böll-Stiftung und dem BUND. als Download

Choose One: Schokoladenei oder Sturmgewehr?

gestern meinte wer flabsig, ‚Überraschungseier sind in den USA verboten?‘
Aha, das Internet bietet bei so was ja eine schnelle Möglichkeit Antworten zu finden. Beim Ü-eier-artikel von Wikipedia heist es dann, ‘ In den USA sind schon seit 1938 Süßwaren verboten, in die ein „nicht essbares Objekt eingeschlossen ist“. Der Import in die USA wird für Privatpersonen mit bis zu 2.500 US-Dollar (ca. 1.930 Euro) Strafe belegt, was oftmals unbekannt ist. Die U. S. Food and Drug Administration unterstützt das Verbot aufgrund der Gefahr für Kleinkinder ausdrücklich.
* In Kanada tragen Überraschungseier einen Aufdruck, der besagt, dass sie in den USA nicht verkauft werden dürfen.
* Die Firma Candy Treasures aus New Jersey brachte 2013 das sehr ähnliche Produkt Choco Treasures heraus. Die Kapsel teilt die Schokolade von außen sichtbar in zwei Teile, so dass erkennbar ist, dass sich nicht essbare Teile im Innern befinden. Alle Überraschungen sind von der US-Konsumentenschutzbehörde für Kinder jeden Alters freigegeben, wobei Candy Treasures die Eier erst für Kinder ab drei Jahren empfiehlt. Die Kapsel lässt sich über einen Knopf mit der Aufschrift „Press to Open“ öffnen. Candy Treasures gibt offiziell an, sich bei dem Produkt von Ferreros Kinder Überraschung inspiriert haben zu lassen.
Die Kampagne ‚MomsDemandAction‘ die für ein verbot von Sturmwaffen in den USA wirbt, hat die Überraschungseier dann auch in einer Kampagne verarbeitet.
ue-ei/gun
Anscheinend werden alle bei der Einreise in die USA auch gut kontrolliert, ‚Amerikanische Grenze: Männer wegen illegalem Überraschungsei-Besitz verhaftet‘ oder auch bei ‚guteFrage.net‘ ist es Thema

fertig gekochte Eier ohne Schale, schön in Plastik verpackt.

Eier sind irgendwie gerade Thema! Auch auf anderen Blogs.
Es gibt den Blog ‚Konsumpf‘ Untertitel ‚Forum für kreative Konsumkritik‘ mit immer wieder spannenden Artikeln und Querverweise im Netz. Mit einem netten Still werden hier absurtitäten des Kapitalismus aufgezeit. Lohn sich zu lesen!
wie z.b. der Artikel ‚Absurde Lebensmittel: Eier und Bananen in Plastik‘ mit dem Bild der Werbung dazu.
gepellte-eier-zum-verkauf
Das Bild kommt von der facebookseite von ‚foodwatch‘ – „Wow, das ist ja mal wirklich „innovativ, praktisch, hochwertig“! So wirbt ein Hersteller im Branchenblatt Lebensmittelzeitung. Auf diese „echte Neuheit“ habt ihr doch alle gewartet – oder was haltet ihr davon? ………..“

Inspiriert durch YouTube-Video

eins dieser Videos die hier her passen, (auch schon abgespeichert waren – Motto ‚kommt hier dann nochmal hin wenn es passt‘ nun ist es soweit!). Aber ein Video was eine weitere Geschichte hat, die lebensrettend sein kann, wie Bambi gerade auf Spiegel.de mit der Überschrift ‚Automechaniker erfindet Rettungstüte für schwierige Geburten‘ gelesen hat. Im Video geht es um einen Trick wie mensch einen Korken aus einer Flasche bekommt, simpel.

(Die Kategorie ‚Absurdes zum Lesen‘ müsste nun eigentlich ‚zum lesen‘ heißen ;-)

Zweckentfremdete Kaffee-tassen

riesen-kaffee-tassen-bild Was so alles ins Guinness Buch der Rekorde kommt, das ist eine lustige Ansammlung absurder Hobbys, Eigenschaften oder Massen-events. bMeistens nicht richtig Lustig. Und hin und wieder was dann hier auf dem Blog landet, wie das ‚Riesen-Bild-aus-Kaffeetassen‘. Im Juni dieses Jahres ist mit über 6000 Kaffeebechern, im Hafen von Tel Aviv, ein riesiges Portrait des israelischen Staatschefs Schimon Peres erstellt worden. Die verschiedenen Farben in den Tassen sind Cafe, Milchkaffee oder Milch. Bambi konnte kein Video einbetten, deswegen leider nur als Stand-Bild. Ein Video könnt ihr Hier ’suchen.
ein bild aus 6000 kaffeetassen

auch Monty Python haben was zum Thema Essen

erst mal den Klassiker von denen, der Sketch wird dann auch im Wikipedia-Artikel zum Thema Spam erwähnt und hat einen eigenen Artikel, unter dem Begriff Spam-Sketch (beide auf deutsch).

Insgesamt wird das Wort Spam in den 3:20 Min. 132-mal gesagt; gesungen oder geschrien!

Nespresso, teurer Alu-müll!

Ok, der Clip ist schon 2 Jahre alt, die Forderung direkt an George Clooney ist ein wenig hinfällig, aber das Thema was solidar.ch da aufgreift bleibt leider Aktuell. Daran erinnert hat ein amüsant geschriebener Artikel von Philipp Weber, mit dem Namen ‚Müll hat einen Namen‘.

Das leben ist zu kurz um mies produzierten Kaffee der in Alu-müll gepackt wurde, zu trinken. Wer was über Aluminium und die Umweltproblematik wissen will.